Fachwörter C

CABRADE

Aufbäumen des Pferdes auf der -> Hinterhand, -> Steigerposition.

CAMPING

Verkürzte Bezeichnung der -> Artisten für ihre Campinganhänger (Wohnwagen im Gegensatz zur -> Maringotte).

CHABRAQUE

(französisch) Paradesatteldecke (für Pferde).

CHAMBRIèRE

Lange Dressurpeitsche, vor allem für Pferde, besteht aus stock, Schlag und Schmitze. Verlängerter Arm oder Taktstock des Tierlehrers. Tiere werden damit angetrieben, gelenkt oder -> touchiert.

CHANGEMENT

-> Handwechsel bei (Pferde-)-> Dressuren, z. B. Wechsel vom linken zum rechten Galopp.

CHANGER

Befehl für ein dressiertes Tier zum -> Handwechsel bzw. zu einer Drehung um 180 Grad (Bewegung links- oder rechts herum in der -> Manege).

CHANGIEREN

Etwas vertauschen, scheinbar von einer stelle zur anderen bringen. Fachausdruck der Zauberkunst.

CHAPITEAU

(französisch: Hut, Deckel, Aufsatz) Grosses Spielzelt des -> Reisecircus.

CHAPITEAUSCHLüSSEL

Jeder Neuling im circus wird auf die Suche dieses nicht existierenden Schlüssels zum -> Chapiteau geschickt, womit er gefoppt werden soll.

CHARIVARI

(französisch: Spektakel, Lärm, Durcheinander) Turbulenter Auftakt oder temporeiches -> Finale eines Circusprogrammes unter Mitwirkung vieler -> Artisten (oft vor allem -> Clowns).

CHRISTUSHANG

Freihang mit seitlich ausgestreckten Armen, auch Kreuz- oder Kruzifixhang.

CIRCUS

(lateinisch: Kreis, Rennbahn) Seit Ende des 18. Jahrhunderts versteht man darunter die unterhaltende Form der darstellenden Kunst der -> Artisten mit den drei Elementen der Tier->dressur, -> Akrobatik und -> Clownerie. Der Circus entwikkelte sich aus der Kunstreiterei und spielt sich darum in der runden -> Manege ab.

CIRCUSPANTOMIME

Circusspiele oder Manegenschaustücke (meist unter einem bestimmten Motto). Heute kaum mehr zu sehen.

CLOWN

(englisch: Tölpel, Grobian) Spassmacher im -> Circus. Obschon allgemein üblich, wird der Begriff heute falsch verwendet, denn unter dem Clown müsste man lediglich den Gegenspieler des -> dummen Augustes verstehen, also den -> Weissclown.

CLOWNERIE

Kunst der -> Clowns, die in ihren -> Nummern (-> Entrees) und Einlagen (-> Reprisen) zum Ausdruck gebracht wird.

CLUB

(englisch: Keule, Knüppel) Keule zum -> jonglieren.

COMBO

Kleine Musikgruppe aus drei bis sechs Solisten.

COMMEDIA DELL'ARTE:

Stegreifkomödie im 16.-18. Jahrhundert. Aus vielen ihrer Vorlagen entwickelten sich die späteren Clownnummern. Die Hauptfigur des Arlecchino war ein Vorläufer des Circusclowns.

COMPLIMENT

Verbeugen als Dankesgeste für den Applaus am Ende einer -> Nummer oder eines -> Tricks. Wird neben -> Artisten auch von Pferden und anderen Tieren ausgeführt.

CONCERTINA

Kleine Knopf-Handharmonika, oft von den -> Clowns gespielt.

CONTRE-AUGUST

Wenn neben dem -> Weissclown zwei dumme -> Auguste auftreten, spricht man vom August und vom Contre-August.

CORNAC

(aus dem Indischen) Elefanten-Kutscher. Synonym zum -> Mahout.

COUCHETTE

(französisch: Bettchen, Pritsche) Synonym zur -> Trinka.

COURBETTE

(französisch: Bogensprung)
1. Sprung des Pferdes auf der -> Hinterhand, ohne dass die -> Vorderhand den Boden berührt (in -> Steigerposition).
2. Zurückschnellen aus dem Handstand in den Stand (oft als Anlauf vor dem -> Flic-Flac).

CROUPADE

Figur der Pferdedressur, bei welcher das Tier aus der -> Piaffe hochschnellt und die -> Hinterhand unter den Bauch zieht.

CROUPIEREN

(französisch: à croupetons = zusammengekauert, hockend) Mit zusammengezogenem Körper (z. B. beim -> Salto), die Knie mit den Händen auf der Brust festgehalten (im Gegensatz zu -> Pless).

CUPANO-SPRUNG

Synonym zum -> Strapatenabfaller, benannt nach dem -> Akrobaten Cupano.