Fachwörter F

FÄCHERGEHEN

Nebeneinandergehen von Tieren (Pferden, Elefanten, Tiger u.a.), wobei sich die Reihe um das Zentrum der -> Manege dreht (wo meistens der Tierlehrer steht). Das äusserste Tier geht sehr rasch (ev. Galopp), das innerste nur ganz langsam. Auch -> Partei gehen genannt (Befehl: A partie).

FAHNE

-> Akrobatischer -> Trick, bei dem die Hände in breitem Doppelgriff ein senkrechtes -> Gerät umfassen und dabei der Körper in horizontaler Lage gehalten wird. Auch Handabsteher genannt.

FAKIR

(arabisch: der Arme) Ursprünglich indischer Gaukler, der -> Tricks vorführt, in denen sein Körper gegen Schmerzen und aussergewöhnliche Belastungen unempfindlich scheint (Feuerschlucken, Scherbenlaufen, liegen auf Nagelbrett u.a.).

FäNGER

Im -> Fangstuhl hängender Luftakrobat, der die -> Flieger (am -> Fliegenden Trapez) auffängt.

FANGNETZ

Straff gespanntes Netz unter dem Wirkungsbereich einer Luftnummer (vor allem -> Fliegendes Trapez) als Schutz beim Absturz eines -> Akrobaten.

FANGSTUHL

Gerät, in dem der -> Fänger mit den Beinen hängt: Je eine horizontale Stange in den Kniekehlen und auf den unteren Schienbeinen. Beim festen -> Trapez (in Trampolinnummern u.a.) auch Trapezstuhl genannt.

FASSADE

(französisch: Fayade = Vorderseite) Prunkvolles Eingangsportal zum -> Circus.

FASSSPRINGEN

-> Genre der -> Parterreakrobatik, bei welcher der -> Akrobat im -> Schlussprung von einem Fass ins andere springt (meist auf verschiedener Höhe aufgestellt).

FERSENHANG

Luftgymnastischer -> Trick, bei dem das Körpergewicht bei angewinkelten Knien von einem oder beiden Fersen an der Trapezquerstange gehalten wird.

FINALE

Festlicher Abschluss einer Circus-Vorstellung unter Beteiligung aller Mitwirkenden.

FLANKIERBAUM

Abtrennung der einzelnen Pferde voneinander im Stall. An den Flankierbäumen sind Bretter oder weiche Matten angebracht.

FLASH

(englisch: Blitz) Einmaliges Herauswerfen und Wiedereinfangen aller in den Händen des -> Jongleurs gehaltenen Gegenstände.

FLIC-FLAC

Beidarmig oder einarmig, rückwärts gesprungener Handstandüberschlag zurück in den Stand. Auch Flickflack oder Flip-flap (engl.) genannt.

FLIEGENDE BAUTEN

Begriff für die Zelte, Buden und Schaustellergeschäfte des -> Circus und Jahrmarktes.

FLIEGENDER TINSIKER:

-> Tinsiker, bei dem sich der Körper beim Ansprung weit vom Boden entfernt. Auch -> steigender Tinsiker oder -> Maudet genannt.

FLIEGENDES TRAPEZ

Luftnummer mit mehreren -> Trapezen, bei welcher die -> Akrobaten (-> Flieger) in freiem Flug von einem zum anderen oder zum -> Fänger wechseln.

FLIEGER

-> Akrobat, der bei einer Luft- oder Wurfnummer frei durch die Luft fliegt.

FLIP

(englisch: (rundherum) schnellen) Vorwärtsüberschlag im Sprung, Hände und Füsse berühren abwechselnd den Boden.

FLIP-FLOP

-> Flic-Flac.

FLUCHTDISTANZ

Nach ihrer Unterschreitung durch den Tierlehrer (oder Gegner, Rivalen usw.) ergreift das Tier die Flucht.

FLUGTRAPEZ

-> Fliegendes Trapez.

FONTAINE

Begriff des -> Jonglierens: Werfen einer ungeraden Zahl von Gegenständen übers Kreuz von einer Hand in die andere. Auch -> Kaskade genannt.

FRäULEIN-NUMMER

-> Nummerngirl.

FREIHEIT(SDRESSUR)

Vorführung von Pferden ohne Reiter und ohne -> Longe.

FREIKOPF

Kopfstand ohne abstützen der Hände.

FROSCHSPRUNG

Wird vom -> Klischnigger auf den Händen ausgeführt, wobei der Unterkörper sich so weit über den Kopf nach vorne beugt, dass die gespreizten Beine horizontal frei über dem Boden gehalten werden.

FUSS-AUF-FUSS

Stand auf den Füssen des -> Untermannes.

FÜSSE-KOPF

Stand auf dem Kopf des -> Untermannes.

FUSSHANG

-> Zehenhang.

FUSSPERCHE

Z. B. von -> Ikarier bzw. -> Antipodisten auf den Füssen balancierte -> Perche.