Fachwörter K

KAMINSTEIGEN

steigen nach oben und unten zwischen zwei freistehenden Leitern.

KAPRIOLE

(auch Capriole) Begriff der Pferdedressur: Pferd springt aus dem stand in die Höhe und zieht dann gleichzeitig die -> Vorderhand gewinkelt an während es mit der -> Hinterhand etwa in der Horizontalen ausschlägt. Landung gleichzeitig auf allen Vieren.

KARUSSELL

Vorführung grösserer Pferdegruppen, wobei verschiedene -> Züge gleichzeitig unterschiedliche Figuren laufen (vor allem egenläufige Kreise).

KASKADE

1. Falltrick des -> Kaskadeurs.
2. Begriff der -> Jonglerie: Werfen der Gegenstände übers Kreuz von einer Hand in die andere. Entspricht der -> Fontaine.

KASKADEUR

-> Akrobat, welcher Falltricks zeigt, d. h. hinfällt, ohne sich zu verletzen. Normalerweise Begriff der Parterreakrobatik.

KAUTSCHUK (DARBIETUNG)

Körper wird über das normale Mass hinaus nach hinten gebeugt (im Gegensatz zur -> Klischniggerarbeit). Unterbegriff der -> Kontorsionistik.

KEILPYRAMIDE

Equilibristische Figur, bei welcher mehrere Akrobaten auf einem einzelnen -> Untermann stehen, auch -> Kolonne genannt.

KERZE

Freier Kopfstand mit senkrecht geschlossenen Beinen und gestreckten, an den Körper gelegten Armen. Schwierigste Form des Kopfstandes.

KEULE

Keulenförmiges Wurfrequisit des -> Jongleurs.

KICK-UP

Hochwerfen eines Gegenstandes, meistens von -> Keulen, mit dem Fussgelenk.

KISSEN

Deutscher Ausdruck für -> Couchette oder -> Trinka.

KLEBEKOLONNE

Zum -> Circus gehörige Gruppe von Plakateuren, die vor einem Gastspiel zu Reklamezwecken Plakate, -> Hänger und Anschlagtafeln in den Orten anbringen.

KLISCHNIGG

Körper wird über das normale Mass hinaus nach vorne gebeugt (im Gegensatz zur -> Kautschukarbeit. Benannt nach dem Artisten Eduard Klischnigg (1813-77). Unterbegriff der -> Kontorsionistik.

KLOTZARBEIT

Equilibrist steht im Handstand auf zwei Türmen aus ziegelsteingrossen Klötzen. Das Gewicht von einem Arm auf den anderen verlagernd baut er diese Türme auf und ab. Klötze werden ihm meistens zugeworfen.

KNOCKABOUT

Englischer Ausdruck für den -> Kaskadeur bzw. für seine Arbeit.

KNOTEN

Zwei gegenüberstehende Partner fassen sich übers Kreuz mit den Händen an den Handgelenken, ladurch entsteht eine Art Podest oder Absprungfläche für den -> Obermann.

KNOTENHANDSTAND

Handstand mitaufeinandergelegten Händen, so dass der aufrecht gestreckte Körper über einem Punkt steht.

KNOTENSALTO

Vom -> Obermann aus dem -> Knoten der beiden -> Untermänner ausgeführter -> Salto. Landung wieder auf dem Knoten.

KOLONNE

1. Mehrere -> Akrobaten stehen auf nur einem -> Untermann (im Gegensatz zur -> Pyramide). Gebrochene Kolonne: Abbau einer Kolonne, indem der -> Obermann (nach einem -> Salto) auf den Schultern des -> Untermannes landet, kurz nachdem der Mittelmann nach vorne oder hinten abgesprungen (ausgebrochen) ist. Auch Aussetzer genannt.
2. Arbeitsgruppe im -> Circus (z. B. -> Zeltkolonne, -> Ladekolonne u.a.)

KOMPRESSIONIST

-> Akrobat, der seinen Körper auf kleinstem Raum zusammenlegen kann. Er muss dazu die -> Kontorsionistik beherrschen. Früher auch Schlangenmensch benannt.

KÖNIGSSPRUNG

Sprung über mehrere Pferde (oder andere Tiere). Ueber die Batoude auch als -> Batoulesprung bekannt.

KONTORSIONISTIK

(lateinisch: contortio = Drehung, Windung) -> Genre der -> Akrobatik: Fähigkeit zum extremen Biegen des Körpers. Ueberbegriff der -> Kautschuk- und -> Klischniggerarbeit.

KONVENTIONALSTRAFE

Schadenersatzleistung, wenn Unternehmer oder -> Artist den bestehenden Vertrag zum -> Engagement bricht.

KOPF-AUF-KOPF

-> Obermann steht im -> Freikopf auf dem Kopf des -> Untermannes.

KOPFRING

Der Kopfform angepasster Ring aus weichem Material von ca. 10 cm Durchmesser. Wird verwendet bei der -> Kopf-auf-Kopf-Arbeit oder als Unterlage beim -> Freikopf.

KOPFSPRINGER

-> Equilibrist, welcher Sprünge im freien Kopfstand (oft mit Kopfring) ausführt.

KOPFSTÜCK

Kopfputz der Circuselefanten aus Leder, kleinen Ketten oder Segeltuch gefertigt.

KOPFTRICK

Dressurtrick mit Raubtieren: Tierlehrer legt seinen Kopf in den Rachen eines Tieres. Ohne Zuhilfenahme der Hände: freihändiger Kopftrick.

KOPFZIEHER

In der -> Hebeaktrobatik: Hochreissen des im Kopfstand stehenden Partners in die -> Hand-auf-Hand-Position.

KORKENZIEHER

Halbpirouette auf einem Bein, wobei der Oberkörper senkrecht nach unten und das Schwungbein senkrecht nach oben zeigt.

KORPETT

Eingedeutschte Bezeichnung für Courbette: Abschnellen aus dem Handstand in den Stand, oft als Anlauf (Schwung holen) zu -> Flic-Flac und -> Salto rückwärts.

KRAFTJONGLEUR

-> Jongleur, der mit schweren -> Requisiten arbeitet (Stahlkugeln u.a.)

KRANZ

Deutscher, kaum mehr gebrauchter Ausdruck für -> Shower.

KRITISCHE DISTANZ

(-> Zug) Ihre Unterschreitung löst den Angriff eines Raubtieres aus.

KUGEL, GEHEIMNISVOLLE

Deutscher Ausdruck für die -> Bola mysteriosa.

KUGELBALANCE

-> Akrobat equilibriert auf einer ca. 70 cm grossen Kugel.

KUGELFANG

1. Kraftakrobatik: Auffangen einer aus einer Kanone abgefeuerten Eisenkugel.
2. Magie: Auffangen einer Gewehrkugel mit der Hand oder mit den Zähnen.

KUGELLAUF

Gehen auf einer grossen, freirollenden Kugel, -> Kugelbalance.

KUH

Geschlechtsreifes weibliches Rind, aber auch für andere Tierarten gebraucht (Elefantenkuh, usw.).

KUNSTFAHRER

Verkürzter Ausdruck für -> Kunstradfahrer.

KUNSTPFEIFER

-> Artist, der ohne und mit Hilfsmitteln extrem virtuos pfeift (schwierigste Tonfolgen, Tierlaute usw.).

KUNSTRADFAHRER

-> Akrobat auf einem Fahrrad. Es werden alle Arten und Abarten des Zweirades, Einrades und -> Stangenrades verwendet. Meistens werden viele andere artistische Disziplinen in die Fahrradequilibristik einbezogen.

KUTSCHER

Tierpfleger im -> Circus. Begriff stammt aus der Zeit, als der Tierpfleger seine Zöglinge im Wagen auf dem Kutschbock von Ort zu Ort brachte.