Fachwörter L

LADEKOLONNE

Gruppe von Arbeitern, die für den Verlad der Circuswagen und deren Absicherung auf den Bahnwagen verantwortlich ist.

LANGER ZÜGEL

Eine Art -> Longe (kann auch doppelt geführt sein), an welcher der in der -> Manege stehende oder auf anderen Tieren reitende Tierlehrer ein Pferd vorführt. Länge ca. 5m.

LAUFGANG

(auch Laufgitter) Tunnelartige Gitterverbindung, durch welche die Raubtiere von ihren Käfigwagen in den -> Zentralkäfig und zurück gelangen.

LAUFGITTER

-> Laufgang.

LAWINENSTURZ

-> Abfaller rückwärts von Tischen, Leitern, Podesten usw. aus grosser Höhe. Nach einem -> Salto Landung auf den Füssen.

LEBENDE BILDER

Darstellung von Figuren und Bildern durch -> Akrobaten, die in einer bestimmten Pose verharren (z. B. sog. Goldmenschen).

LEITEREQUILIBRISTIK

-> Equilibristik auf freistehenden Leitern.

LEOTARD

Hautenges Kostüm (Trikot) vieler -> Artistinnen und allgemein der Akrobaten des -> Fliegenden Trapezes. Benannt nach dem ersten fliegenden Akrobaten Jules Leotard (1838-70).

LEVADE

Figur der -> Hohen Schule: Pferd steht auf der stark angewinkelten -> Hinterhand (im Gegensatz zur -> Steigerposition) und hebt die gebogene -> Vorderhand vom Boden. Verharren in dieser Stellung.

LEVITATION

(französisch: lever = aufheben, sich erheben) Schwebetrick (vor allem für Personen) bei -> Illusionen.

LIEGETRICK

-> Dompteur liegt auf dem Boden und ein Raubtier nimmt Fleischstücke von Brust, Stirn oder Mund.

LILIPUTANER

Mensch von Zwergwuchs, der sich im -> Circus, -> Variete und auf Jahrmärkten zur Schau stellt.

LIPIZZANER

Warmblutpferd (meist Schimmel) aus dem heute jugoslawischen Staatsgestüt Lipizza bei Triesti neben der Spanischen Hofreitschule in Wien vor allem im -> Circus zu sehen.

LITHO

Circusplakat (früher ausschliesslich als Lithographien hergestellt).

LOBI

Geld, Gage (in der Zigeunersprache (= Zinti) und circussprache).

LOGE

1. Im -> Circus zu kleinen Gruppen voneinander abgetrennte beste Sitzplätze.
2. Umkleidewagen der -> Artisten.

LONGE

(französisch: Leine)
1. Laufleine oder eine Art von langem Zügel als Dressurhilfe für Tiere (vor allem Pferde)
2. Hilfsleine beim Probieren, bwz. Sicherungsleine bei schwierigen -> akrobatischen -> Tricks über dem Bodeni die Deckenlonge führt vom Gürtel des -> Akrobaten über eine Rolle in der Luft wieder herunter in die Hände der sichernden bzw. helfenden Person.

LOOPING-THE-LOOP

(englisch: eine Schlinge ziehen) In weitem Bogen ausgeführter -> Salto eines -> Akrobaten zusammen mit einem Gerät (Fahrrad, Auto, Stelzen usw.).

LOYAL, MONSIEUR

Im Französischen verwendeter Begriff für die Person des -> Sprechstallmeisters und Regisseurs.

LUFTBARREH

Vor allem im letzten Jahrhundert verbreitetes Gerät der -> Luftgymnastik: Zwei mehrere Meter lange, horizontale Parallelstangen mit kurzem Fangtrapez am Ende.

LUFTBARREN

Vor allem im letzten Jahrhundert verbreitetes Gerät der -> Luftgymnastik: Zwei mehrere Meter lange, horizontale Parallelstangen mit kurzem Fangtrapez am Ende.

LUFTGYMNASTIK

-> Akrobatische Arbeit in der Luft.

LUFTLYRA

Luftgerät in der Form einer Lyra (ähnlich der Harfe), meist ähnlich wie das -> Washington-Trapez verwendet.

LUFTRECK

Gerät der -> Luftgymnastik: Einzelne oder mehrere parallele, neben- und übereinander angeordnete, horizontale feste stangen.

LUFTVOLTIGE

-> Voltigen am festen -> Trapez, wobei der Fänger seinen Partner loslässt und nach kurzen Flügen, Salti etc. wieder fängt.

LYRA

Siehe -> Luftlyra.