Weltwoche-Artikel zum Thema "Tiere im Circus"

In einem äusserst lesenswerten Artikel in der Weltwoche gibt der ehemalige Nationalrat Christoph Mörgeli seine Gedanken zur Haltung von Tieren im Circus preis. Er blickt auf die Anfänge der Tierhaltung in fahrenden Menagerien zurück und zieht Vergleiche zwischen Zoos und Circussen. Zudem verdeutlicht er, dass Tierschutz längst zum Milliardenbusiness geworden ist. Christoph Mörgeli schreibt darüber, wie die Realität in freier Wildbahn aussieht und zieht Argumente in Betracht, die durchaus für eine Haltung von Tieren im Circus sprechen. So schreibt er: «Die Verhältnisse eines Zoos sind nämlich keineswegs vergleichbar mit jenen der schonungslosen freien Wildbahn, wo es ums Fressen oder Gefressenwerden im 24-Stunden-Rhythmus geht. Es liesse sich ohne weiteres auch die Meinung vertreten, Zirkustiere seien gegenüber den Zootieren im Vorteil. Denn sie werden täglich körperlich und geistig animiert und herausgefordert, erhalten Impulse von Artgenossen und anderen Tieren, bestreiten eine bis zwei Vorstellungen pro Tag und erleben schon durch die vielen Ortswechsel eine ständige Abwechslung.»