Ohlala - DESTINY

Sinnlich, verführerisch, skuril, erotisch, artistisch aber vorallem mit einer grossen Prise (schwarzen) Humors präsentierte sich DESTINY, der neunte Akt des erfolgreichen Circus Ohlala von Gregory Knie. Auf dem Militärflugplatz in Dübendorf wurde wiederum eine grosse Zeltstadt aufgebaut. Bereits im Foyer ging es erotisch zu und her. Edles Interieur, ein Sexshop und Clubsound machen Lust auf die Show. Diese wird von Reuben Kaye aus Australien eröffnet. Er ist der grossartige Host der Show, der alles mit sich bringt, was ein Cabaret-Act haben soll. Reuben verkörpert Glamour und Luxus, wenn er im goldglittzernden Jacket Champagner-schlürfend durch das Publikum geht. Er weiss mit den Worten gezielt umzugehen und scheut nicht davor zurück, auch Sprüche unter der Gürtelline zu machen. Gleichzeitig aber analysiert er scharfsinnig die aktuelle Weltlage, gerade etwa im Umgang mit homosexuellen Menschen. Reuben singt auch und geht spontan auf das Publikum und dessen Reaktionen ein. Einziger Nachteil: Reuben spricht nur englisch, weshalb die grandiosen Monologe wohl leider nicht von allen Zuschauern verstanden wurden. Doch die Show hat auch für die nicht-englisch sprachigen Gäste einiges zu bieten. So etwa eine sinnliche Hand-to-Hand-Darbietung, hübsche Tänzerinnen und Tänzer und originelle Handstandakrobatik. Etwa mit Sven Böker, der mit dem Sand spielt und gleichzeitig anspruchsvolle Handstände zeigt. Einigen Lesern mag Sven noch als Duo Partner von Vanessa Baier (u.a. Circustraum Conelli und Young Stage) in Erinnerung sein. Bei Young Stage zum ersten Mal gesehen haben wir auch den Schweizer Mario Espanol und den Deutschen Carlos Zaspel. Bei Ohlala präsentieren sie eine eindrückliche Darbietung am Chinese Pole. Ohlala-typisch wird auch hier etwas provoziert, rauchen die beiden Darsteller doch während ihrer Show. Mario ist zudem mit Handstandakrobatik in einer Badewann zu sehen. Eine Premiere dürfte viele Zuschauer auch die Luftakrobatik von Nick Beyeler, ebenfalls aus der Schweiz, sein. In einem Schlauch aus Plastik, der zugegeben an ein Kondom erinnert, räkelt er sich nach oben und zeigt verschiedene kraftvolle akrobatische Moves. Eine Hula Hoop Darbietung, ein Flug am Zopfhang und eine Darbietung an den Stapaten sind die weiteren artistischen Darbietungen der Show, die wie immer von einem umfangreichen Lichtdesign begleitet ist.

Ohlala - DESTINY gastiert vom 23. bis und mit 27. Oktober 2019 im Theater Salle Métropole in Lausanne. Wir blicken mit einigen Impressionen, eingefangen von Barbara Bamberger, auf das Gastspiel in Dübendorf zurück.

Circus Ohlala DESTINY - Fotos: Barbara Bamberger Circus Ohlala DESTINY - Fotos: Barbara Bamberger Circus Ohlala DESTINY - Fotos: Barbara Bamberger Circus Ohlala DESTINY - Fotos: Barbara Bamberger
Circus Ohlala DESTINY - Fotos: Barbara Bamberger Circus Ohlala DESTINY - Fotos: Barbara Bamberger Circus Ohlala DESTINY - Fotos: Barbara Bamberger