Circus Royal in den Schlagzeilen

Der Circus Royal von Oliver Skreinig steht aktuell in den Schlagzeilen verschiedener Medien. So sollen Artisten und Mitarbeiter in der Saison 2019 gar nicht oder nur teilweise bezahlten worden sein. Zudem seien moldawische Mitarbeitern ohne Arbeitsbewilligung festgenommen worden, diverse Gemeinden fordern noch Geld ein und auch in Bezug auf den Tierschutz sei es zu Missständen gekommen. Die Infrastruktur des Circus ist zudem in einem desolaten Zustand. Auch CVA-Präsident Filip Vincenz nimt im Tagblatt Stellung zur Krise beim Circus Royal.

Neue Circus- und Schaustellerseelsorgerin

Katharina Hoby, die reformierte Circus- und Schausteller-Pfarrerin war 17 Jahre lang auf Circus- und Chilbiplätzen unterwegs. Nun hat sie ihr Amt ihrer Nachfolgerin übergeben. Am 1. Adventssonntag hielt die reformierte Circus- und Schausteller-Pfarrerin, Katharina Hoby, im Circus Conelli auf dem Zürcher Bauschänzli ihren Abschiedsgottesdienst. Während all der Jahre besuchte sie das fahrende Volk, traute Ehepaare und taufte ihren Nachwuchs.

Circus Nock - Keine Versteigerung, Interessent aus der Unterhaltungsbranche

Im Mai 2019 gab der Circus Nock seinen Konkurs bekannt. Nun ist gemäss der Aargauer Zeitung klar, dass es zu keiner öffentlichen Versteigerung der Konkursmasse kommt. Ein Unternehmer aus der Unterhaltungsbranche habe Interesse am gesamten Material des Circus Nock angemeldet, was dem Konkursbeamten Patrick Ammann Recht ist.

Circus-Gala auf der Lueg abgesagt - Clownprogramm als Ersatz

Unter dem Titel "Weihnachtszauber" kündigten die Macher der LuegArena im Emmental eine spektakuläre Circus-Gala mit internationalen Artisten und Live-Musik an. Nun kommt alles anders und die geplante Circusshow wurde abgesagt. Grund dafür sind gemäss Medienberichten fehlende Bewilligungen für einen zeltartigen Bau. Als Alternative wird nun das Programm "Clownsyndrom" von Olli Hauenstein (u.a. Circus Knie) gezeigt. Zusammen mit Eric Gadient, einem Schauspieler mit Down-Syndrom, präsentiert er einen Theaterabend, der zum Lachen und Schmunzeln einlädt.

Circus Harlekin braucht neue Bestuhlung

Der Circus Harlekin braucht nach 27 Jahren eine neue Bestuhlung. Das neue Gradin soll 300 Personen Platz bieten und kostet rund CHF 45'000.-. Für den Circus eine grosse Summe, die man jedoch ganz bewusst nicht mit einem Crowdfunding finanzieren möchte. Stattdessen bietet der Circus an, dass Privatpersonen oder Firmen ihren persönlichen Stuhl im Chapiteau erwerben können. Verbunden damit ist eine entsprechende Beschriftung.

Seiten